Welche Techniken stehen Internetkunden zur Verfügung?

Techniken des Internetkunden

In Deutschland nutzen über 75 % der Menschen das Internet, viele davon täglich. Auch immer mehr Senioren nutzen dieses Medium um mit anderen in Kontakt zu bleiben oder um Informationen zu bekommen.

Jedoch unterscheiden sich die Möglichkeiten wie jemand ins Internet kommt. Unter anderem stehen Techniken wie:

  • Analoges Modem, ISDN oder DSL
  • Internet über das Mobilfunknetz
  • Internet über den Satelliten
  • Internet über den Kabelanschluss

zur Verfügung. Doch was verbirgt sich genau dahinter und welche Technik ist für den einzelnen sinnvoll?

Internet zu Hause über ein Modem

Zu Beginn des Internets gab es analoge Modem, die sich in das Internet eingewählt haben. Hierbei wurde der vorhandene Telefonanschluss genutzt. Diese Technik brauchte eine gewisse Zeit um sich überhaupt ins Internet einzuwählen. Parallel war der Telefonanschluss besetzt. Auch traten zum Teil hohe Gebühren auf und die Geschwindigkeit liegt bei höchstens 56 kBit/s. Für die heutige schnelle Nutzung ist diese Lösung veraltet und nicht mehr praktikabel.

ISDN baut auf dem analogen Modem auf und hat zwei Leitungen im Angebot. Die Geschwindigkeit beträgt bis zum 64 kBit/s, was eine kleine Steigerung darstellt. Aber auch diese Technik stirbt aus, da die heutige Nutzung um ein Wesentliches schneller ist.

Heute nutzen viele das Internet mit DSL-Anschluss. Dies ist häufig an einen Telefonanschluss gekoppelt, was zu zwei Frequenzen führt. Diese werden mithilfe eines Splitters getrennt und so muss keine Beeinträchtigung gefürchtet werden. Laut Telekom haben 93 % der Haushalte die Möglichkeit einen DSL Anschluss zu erhalten. Diese Zahl sehen viele als zu hoch gegriffen auf, da andere Anschlussstellen, diese Zahl verwässern. Deshalb ist es wichtig vor Beantragung eines entsprechenden Anschlusses, die Verfügbarkeit zu überprüfen. Dies ist auf verschiedenen Webseiten möglich. Die Geschwindigkeiten sind je nach Ausbau des Netzes unterschiedlich. Bei VDSL kann eine Übertragsrate von bis zu 100 Mbit/s Downstream erreicht werden. Dies funktioniert jedoch nur in besonders gut ausgebauten Gebieten. Eine Anfrage beim jeweiligen Anbieter gibt Aufschluss, welche Geschwindigkeiten am Wohnort möglich sind.

Internet über das Mobilfunknetz

Internet über das Mobilfunknetz

Das Smartphone macht deutlich, dass mobiles Internet eine echte Alternative ist. Wie schnell diese Form des Internets ist, hängt ebenfalls vom Netzausbau des Anbieters ab.

Die unterschiedlichen Übertragungsraten gliedern sich auf in:

  • GPRS – Bandbreite 115 kBit/s
  • EDGE – Bandbreite 236 kBit/s
  • UMTS – Bandbreite 384 kBit/s
  • HSPA – Bandbreite 14,4 MBit/s
  • LTE – Bandbreite 150 MBit/s

Diese Art des Internets kann über einen Mobilfunkvertrag oder über eine Prepaid Karte genutzt werden. Entweder über das Handy oder Tablet oder über einen Stick am Computer oder Laptop.

Internet über Satelliten

Die Satelliten Anlage wurde eher genutzt, um Fernsehprogramme zu empfangen. Daher war ein Ein-Wege System erforderlich, da es lediglich Daten holte. Um über eine Sat-Anlage auch Daten wegschicken zu können, ist es erforderlich Zwei-Wege zu haben. Die Verbindung wird mit dem Satelliten Eutelsat oder Astra hergestellt.

Was ist notwendig für diese Übertragung?

Technische Geräte sind:

  • SAT-Schüssel mit zwei Wege Kanal
  • Modem des Anbieters

Vor Bestellung ist es nötig zu klären ob der Empfang nicht durch Bauten oder Bäume gestört wird und ob der Vermieter diese genehmigt. Sind diese Punkte geklärt, steht einem Vertragsabschluss nichts mehr im Wege.

Vorteile sind, dass die Übertragung nicht von Kabel und Leitungen abhängig ist. Zudem steht eine große Bandbreite zur Verfügung und bei portablen Satellitenschüssel ist ein Empfang ebenfalls zum Beispiel im Wohnmobil oder auf einem Schiff möglich.

Nachteile liegen in der Geschwindigkeit. Da die Entfernung zum Satelliten hoch ist und der Weg zweimal, hin und zurück, überwunden werden muss, hat diese Übertragung eine höhere Zeit, als bei normaler DSL Leitung. Aus diesem Grund kann es bei Anwendungen mit kurzer Reaktionsdauer oder auch bei Telefonie über das Internet zu Verzögerungen kommen oder diese gar nicht möglich machen.

Internet über Kabelanschluss

Eine weitere Möglichkeit ist die Internetnutzung über den Kabelanschluss. Hierfür muss die Anschlussdose in der Wohnung drei Steckmöglichkeiten aufweisen:

  • TV
  • Radio
  • Data

Der Anschluss „Data“ ist für die Verbindung zum Internet gedacht. Hier wird ein Kabelmode des Versorgers angeschlossen. Dieses gibt das Signal zum Router oder direkt zum Computer weiter.

Weitere Ratgeber

zum DSL Preisvergleich >>